TV Höfen
Menuebild
  Fußball  
  1. Mannschaft  
  Alte Herren  
  Jugend  
  Allgemein  
  Fußball  
  Volleyball  
  Turnen  
  Tischtennis  
  Leichtathletik  
  Ski  
  Andere Sportarten  
  Leichtathletik  
  Ski  
  Tennis  
  Tischtennis  
  Turnen  
  Freizeitsport  
  Volleyball  
  Wir über uns  
  Historie  
  Adresse  
  Vorstand  
  Flüchtlingshilfe  
  Daten & Zahlen  
  Treffpunkt  
  Links  
  Impressum  
  Datenschutz  
Volleyball
Bild
18.06.2019
   

Saison 2018/2019

17. Spieltag

Unser letztes Meisterschaftsspiel der Saison bestritten wir am Samstag, den 6. April gegen den Tabellenführer aus Stolberg, der in heimischer Turnhalle nur einen Punkt benötigte, um sich die Meisterschaft zu sichern. Da wir uns bereits am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt gesichert hatten, konnten wir ohne Druck in die Partie gehen. Erwartungsgemäß behielt die Stolberger TG im ersten Satz die Oberhand, doch dennoch gelangen uns einige gute Angriffe und wir erkämpften uns im ersten Satz immerhin 21 Punkte. Im zweiten Satz baute der Gegner dann zur Satzmitte einen deutlichen Vorsprung aus und wir lagen mit 7 zu 15 Punkten hinten. Allerdings ließen wir uns nicht so einfach abfertigen und kämpften uns ins Spiel zurück. Den Stolberger Mädels war die Nervosität dann deutlich anzumerken, denn sie machten ungewöhnlich viele Fehler, schlugen viele Bälle ins Aus und auch die Annahme ließ zu wünschen übrig, so dass wir uns langsam immer weiter heran kämpften und zum 23 zu 23 ausgleichen konnten. Dann behielt die TG aber die Nerven und entschied die nächsten zwei Punkte für sich, so dass sie den Satz gewann und damit Meister der Bezirksliga war. Im dritten Satz war dann die Nervosität des Gegners besiegt und sie zogen ihr Spiel wesentlich sicherer und stärker durch, so dass wir uns im dritten Satz mit 15 zu 25 Punkten geschlagen geben mussten.

Die Saison endet somit für den TV Höfen mit dem siebten Tabellenplatz. Unser Ziel Klassenerhalt haben wir  erreicht. Für die neue Saison wünschen wir uns allerdings, dass wir von den vielen 5-Satz-Spielen (9 Tiebreaks, davon  2 Siege und 7 Niederlagen) vielleicht das ein oder andere Spiel dann doch für uns entscheiden und dadurch ein paar mehr Punkte einfahren können.

16. Spieltag

Am Samstag, den 23. März trafen wir in der Monschauer Hauptschulhalle auf die Spielgemeinschaft Eintracht Kornelimünster/ TB Breinig, die mit 15 Punkten in der Tabelle einen Platz hinter uns standen. Beide Mannschaften wollten bei dieser Partie unbedingt punkten, um aus eigener Hand den Relegationsplatz schon am vorletzten Spieltag sicher zu vermeiden und somit boten sich die SG und der TV Höfen ein spannendes hart umkämpftes 5-Satz-Spiel. Im ersten Satz fand der Gegner aber wesentlich besser ins Spiel und leistete sich wenige Fehler. Der TV Höfen zeigte zwar eine recht gute Leistung, doch vor allem im Angriff schlugen wir viele Bälle ins Netz oder ins Aus, so dass wir schnell in Rückstand gerieten und uns mit 16 zu 25 Punkten geschlagen geben mussten. Auch im zweiten Satz erkämpfte sich Kornelimünster/Breinig schon in der Anfangsphase einen 4-Punkte-Vorsprung, dem wir lange hinterherliefen. Doch im Spielverlauf schafften wir es dann doch unsere Fehler zu reduzieren, konnten die Angriffe besser platzieren und rückten Punkte für Punkt näher an den Gegner ran, setzte diesen immer mehr unter Druck und gewannen somit den zweiten Satz mit 25 zu 21 Punkten. Der dritte Satz verlief sehr ausgeglichen und die Zuschauer kamen bei einem umkämpften Spiel mit vielen langen Ballwechseln auf ihre Kosten. Obwohl wir uns zwischenzeitlich eine Führung erspielen konnten, unterliefen uns zum Satzende hin wieder zu viele Eigenfehler und wir mussten den dritten Satz mit 22 zu 25 Punkten abgeben. Auch der vierte Satz war ein Satz auf Augenhöhe, kein Ball wurde aufgegeben, sondern beide Teams kämpften um jeden einzelnen Punkt. Diesmal behielt der TV Höfen die Nase vorn, wir gewannen mit 25 zu 22 Punkten und hatten damit unser Ziel erreicht, den einen wichtigen Punkt aus dieser Partie mitzunehmen. Nun konnten wir im entscheidenden fünften Satz vollkommen befreit aufspielen, wollten aber jetzt natürlich auch gewinnen. Der Satz begann auch sehr vielversprechend, denn wir bauten eine deutliche Führung von 9 zu 1 auf. Vielleicht waren wir uns dann doch schon zu sicher, denn dann ließ die Konzentration nach und es schlichen sich immer mehr Fehler ein. Nachdem die SG Kornelimünster/Breinig sogar zwei Matchbälle abwehren konnte erzielte der Gegner die entscheidenden Punkte und wir unterlagen mit 15 zu 17 Punkten. Nach diesem tollen und fairen Spiel waren aber beide Teams glücklich, den Klassenerhalt aus eigener Hand geschafft zu haben und können nun entspannt dem letzten Spieltag entgegen schauen.

15. Spieltag

Am Freitag, den 1. März 2019 fuhren wir nach den Feierlichkeiten vom Altweiberdonnerstag etwas müde und angeschlagen nach Aachen, um gegen die SG Aachen/Aachener Engel III anzutreten. Wir rechneten uns im Voraus keine großen Chancen gegen den starken Tabellenzweiten aus, der bislang nur gegen Stolberg eine Niederlage einstecken musste. Allerdings starteten wir sehr vielversprechend im ersten Satz, hielten die Aachenerinnen in Schach und führten zwischenzeitlich sogar mit 18 zu 11 Punkten. Leider schlichen sich bei uns zum Satzende hin immer mehr eigene unnötige Fehler ein und der Gegner wurde von Ball zu Ball stärker. Beim Spielstand von 21 zu 21 hatten die Aachener Engel zu uns aufgeschlossen und übernahmen dann auch die Führung. Wir konnten dann noch den ersten Satzball des Gegners abwehren,  mussten uns dennoch mit 24 zu 26 Punkten geschlagen geben. Frustriert von dieser unnötigen Satzniederlage fehlte uns dann im verbleibenden Spiel sowohl die nötige Motivation als auch die Konzentration. Unstimmigkeiten in der Annahme, unplatziertes Zuspiel und viele Aufschlagfehler ließen den Gegner von  Beginn an weg ziehen und wir liefen den Punkten hinterher. Mit  14 zu 25 Punkten ging auch der zweiten Satz verloren. Im dritten Satz konnten wir anfangs noch mithalten und zeigten zumindest hin und wieder ein paar gute Aktionen, doch letztendlich blieben wir chancenlos gegen die immer stärker werdenden Aachnerinnen und gaben auch den dritten Satz mit 13 zu 25 Punkten ab. Wir hoffen nun, dass wir uns in den nächsten drei Wochen etwas erholen können, sich die angeschlagenen Spielerinnen unseres kleinen Kaders regenerieren und wir dann am 23 .03. wieder mit einer guten Leistung auftrumpfen können.

14. Spieltag

Bereits zwei Tage nach dem anstrengenden Spiel gegen Düren mussten wir am Freitag, den 15.02. gegen die Tura Monschau antreten. Da unser Kader wieder nur sieben Spielerinnen umfasste, wussten wir im Vorfeld, dass dies eine schwierige Aufgabe darstellte, wollten das Rückspiel aber auf jeden Fall besser bestreiten als die 0 zu 3 Niederlage in der Hinrunde. Der erste Satz verlief sehr ausgeglichen und beide Mannschaften boten sich lange hart umkämpfte Ballwechsel, was man auch an der 40minütigen Satzdauer erkennt. Nachdem wir ein paar Satzbälle abwehren konnten, setzten wir uns aber am Ende mit 28 zu 26 Punkten durch. Im zweiten Satz konnten wir einen anfänglichen Rückstand bis zur Satzmitte aufholen und hielten den Gegner danach in Schach, so dass wir diesen Satz mit 25 zu 18 Punkten abschließen konnten. Somit war ein Punkt gesichert, doch nun wollten wir natürlich mehr. Wie so oft gönnten wir uns dann aber eine Erholungspause und ließen die Tura Monschau punkten. Mit 18 zu 25 Punkten verloren wir Satz Nummer drei. Auch im vierten Satz funktionierte unser Zusammenspiel nicht mehr so reibungslos und unsere Angriffe waren nicht effektiv genug. Nach einem recht deutlichen Rückstand kämpften wir uns zum Satzende hin zwar nochmals zurück ins Spiel, doch leider mussten wir uns dann doch mit 21 zu 25 Punkten geschlagen geben. Wie sollte es auch anders sein, brachte mal wieder der Tiebreak die Entscheidung. Die Monschauer, die im Spielverlauf immer stärker wurden, setzten uns mit guten Angriffen unter Druck. Doch unser Block, der an diesem Spieltag sehr gut stand, konnte im fünften Satz wieder einige Bälle abwehren und unser Angriff wurde wieder druckvoller, so dass wir beim Seitenwechsel mit 7 zu 8 Punkten fast auf gleicher Höhe blieben. Leider punkteten die Monschauer dann mit starten Aufschlägen und wir hatten letztendlich kaum noch Kräfte um uns zur Wehr zu setzen. Somit mussten wir uns mit 11 zu 15 Punkten geschlagen geben. Auch wenn wir nach dem Spiel etwas gefrustet waren über die liegengebliebenen Punkte, überwiegt im Endeffekt dann doch die Freude über den einen Punktgewinn gegen den Rivalen aus Monschau.

13. Spieltag

Da sowohl der TV Düren als auch wir ungern am Karnevalssonntag spielen wollten, haben wir die Partie vorverlegt und mussten am Mittwoch, den 13.02. in Düren gegen den Tabellenvierten antreten. Im ersten Satz begannen wir mit einer guten Leistung, blieben punktemäßig immer auf gleicher Höhe, doch wir waren beeindruckt von den sehr starken Angriffen der Dürener Damen und der sehr guten Abwehrarbeit. Durch viele Aufschlagfehler des Gegners reichte es letztlich zum knappen Satzsieg mit 25 zu 23 Punkten. Im zweiten Satz spielte der TV Düren dann seine ganze Stärke aus. Recht früh gingen sie durch eine starke Aufschlagserie in Führung und obwohl uns gute und harte Angriffsschläge gelangen, konnten die Dürener vor allem mit ihrer Libera fast alle Bälle abwehren und den eigenen Spielaufbau starten. Etwas gefrustet verloren wir den zweiten Satz recht deutlich mit 16 zu 25 Punkten. Im dritten Satz legten wir einen besseren Start hin und wir blieben mit dem Gegner auf Augenhöhe. Auch knappe Rückstände holten wir schnell wieder auf und spielten sehr konzentriert. Beim TV Düren schlichen sich dagegen immer mehr Eigenfehler ein und das Zuspiel wurde unpräziser. Diese Chance nutzten wir zum Satzende aus und entschieden Satz Nummer drei wieder knapp mit 25 zu 23 Punkten. Im vierten Satz gönnten wir uns dann allerdings eine Pause, wir blieben im gesamten Satzverlauf chancenlos und mussten uns gegen die starken Dürener mit 14 zu 25 Punkten geschlagen geben. Doch abschreiben sollte man den TV Höfen nie. Im entscheidenden fünften Satz kämpften wir uns mit einer tollen Leistung zurück in die Partie und bauten uns sogar eine 8 zu 2 Führung auf. Doch auch die Dürener Damen hatten sich noch nicht aufgegeben. Mittlerweile bebte die Dürener Turnhalle regelrecht, denn die vielen Fans des TV Düren erzeugten eine wahnsinnige Lautstärke mit ihren Klatschpappen und den Fangesängen und unterstützten somit ihr Team. Obwohl der TV Höfen lediglich mit sechs Spielerinnen auf dem Feld und auf der Bank zwei Auswechselspieler plus Trainer vertreten war, standen wir den Dürener in der Lautstärke kaum nach. Als der TV Düren dann mit 14 zu 11 Punkten in Führung ging und drei Matchbälle in Folge hatte, erwachte der Kampfgeist der Höfener erst richtig. Wir konnten zum 14 zu 14 aufschließen und schöpften wieder Hoffnung. Ab dann boten sich beide Mannschaften einen Nervenkrimi mit tollen langen und hart umkämpften Ballwechseln. Nachdem wir insgesamt sechs Matchbälle abwehren konnten, verwandelten wir unseren zweiten Matchball dann zum Sieg und gewannen mit 21 zu 19 Punkten.  Mit diesen zwei Punkten haben wir unser Polster gegenüber den Abstiegsplätzen noch ein wenig vergrößert.

12. Spieltag

Auch am Samstag, den 9. Februar waren wegen Krankheit nicht alle Spielerinnen des TV Höfen spielbereit. Keine guten Voraussetzungen gegen den Würselener  SV, den es galt zu schlagen, um uns in der Tabelle ein wenig absetzen zu können. Der erste Satz begann sehr vielversprechend, denn wir konnten uns eine deutliche Führung zum 13 zu 3 gegen die bis dahin sehr schwachen Würselener erspielen. Allerdings unterliefen uns dann viele Absprachefehler, die Annahme ließ zu wünschen übrig und die Höfener Damen schienen nicht vollends konzentriert. Somit kam der Gegner zum Satzende nochmal verdächtig nah heran, doch wir behielten dennoch die Nerven und schlossen den Satz mit 25 zu 21 Punkten ab. Im zweiten Satz vermehrten sich anfangs noch unsere Fehler und wir gerieten mit 3 zu 7 Punkten in Rückstand. Danach besannen wir uns aber auf die Wichtigkeit dieses Matches und zeigten mehr Einsatz und Willensstärke. Mit 25 zu 19 Punkten entschieden wir auch den zweiten Satz für uns. Im dritten Satz zeigten wir zwar auch noch immer nicht unsere beste Leistung, dennoch reichte es für einen recht deutlichen 25 zu 16 Sieg. Mit diesen drei wichtigen Punkten klettern wir somit auf Tabellenplatz sechs und haben uns damit zumindest vorübergehend von den Abstiegsplätzen verabschiedet.

11. Spieltag

Leider schrumpfte unser Kader am Samstag, den 26.01.19 auf sieben Spielerinnen, die sich in Aachen dem starken Gegner aus Schmidt stellen mussten. Im ersten Satz gerieten wir ab Satzmitte in Rückstand, konnten nicht mehr aufholen und verloren mit 21 zu 25 Punkten. Auch im zweiten Satz hinkten wir anfangs immer einen oder zwei Punkte hinterher. Doch beim Spielstand von 12 zu 13 Punkten übernahm Jana Mießen den Aufschlag. Jana legte eine dermaßen tolle Aufschlagserie hin, dass die Schmidter große Probleme mit der Annahme bekamen. Trotz Auszeiten und Spielerwechsel des Gegners ließ sich Jana nicht aus der Ruhe bringen, verwandelte sogar drei Asse und führte uns zu einem Vorsprung von 23 zu 13 Punkten. Für die letzten beiden Punkte benötigten wir zwar dann doch noch viel zu viele Bälle aber machten dann den Satz mit 25 zu 20 zu. Auch im dritten Satz gelang dem TuS Schmidt der bessere Start. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von vier Punkten kämpften wir uns aber langsam heran und glichen beim Spielstand von 18 zu 18 aus. Mit einer kämpferisch tollen Leistung behielten wir ab dann die Oberhand und schlossen den Satz mit 25 zu 21 ab. Auch der vierte Satz blieb hart umkämpft. Unser Block stand mittlerweile recht gut, doch wenn die Angreifer vom TuS Schmidt am Block vorbei kamen, blieben uns kaum Chancen im Hinterfeld die Bälle abzuwehren. So baute sich der Gegner abermals eine Führung auf und wir liefen wieder hinterher. Zum Satzende mobilisierten wir zwar alle unsere Kräfte und zeigten eine tolle Leistung, doch es reichte nur zu einem 25 zu 27. Mal wieder fiel die Entscheidung im fünften Satz. So langsam ließen die Kräfte der Höfener Spielerinnen nach. Zwar gab jeder einzelne Spieler nochmal alles und es blieb bis zum Ende hin sehr spannend, doch leider mussten wir uns mit 12 zu 15 Punkten geschlagen geben. Dennoch sind wir mit einem Punkt gegen den Tabellendritten und mit der starken Leistung sehr zufrieden und freuen uns jetzt nach den kräftezehrenden Spielen auf eine kurze Spielpause.

Ergebnisse/Spielplan

Die aktuelle Tabelle mit den Ergebnissen gibt's hier.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unseren Sponsoren Schreinerei Breuer und Event 52 für den tollen neuen Trikotsatz!

 

10. Spieltag

Der TV Kalterherberg hat nach der Hinrunde die Mannschaft wegen Personalmangel abgemeldet und steht somit als erster Absteiger fest. Der 9. der Bezirksliga steigt ebenfalls direkt ab und der 8. muss in die Relegation. Sehr bedeutend war daher die Begegnung am Donnerstag, den 24.01.19 in Aachen, wo wir auf die Mannschaft des SV Neptun trafen, die in der Tabelle noch hinter uns stehen und dies sollte auch so bleiben. Trotz einigen angeschlagenen Spielerinnen (Hand-, Finger-, Fußverletzungen…) erwischten wir einen guten Start im ersten Satz und erspielten uns eine 9 zu 1 Führung. Der SV Neptun fand langsam aber sicher besser ins Spiel, doch wir ließen uns diese Führung nicht mehr nehmen und beendeten den ersten Satz mit 25 zu 14 Punkten. Durch diesen recht deutlichen Satzsieg starteten wir sehr motiviert in den zweiten Satz, allerdings lief dieser Satz dann doch nicht nach unseren Vorstellungen. Es schlichen sich viele Fehler bei uns ein, unpräzise Annahmen und Zuspiel erschwerten den Spielaufbau und im Abschluss agierten wir nicht druckvoll genug. Sofort spürte man die Frustration und Unsicherheit in der gesamten Mannschaft und wir mussten uns mit 15 zu 25 Punkten im zweiten Satz geschlagen geben. Der dritte Satz verlief sehr ausgeglichen, doch von Satzmitte an hatten wir immer ein kleines Stück die Nase vorn und führten ständig mit knappen zwei Punkten. Am Ende konnten wir durch tollen Einsatz diese Führung noch ausbauen und blieben mit 25 zu 20 Punkten Sieger dieses Satzes. Wie so oft konnten wir dann aber im vierten Satz nicht an diese Leistung anknüpfen und gerieten von Beginn an in Rückstand. Beim Spielstand von 5 zu 9 Punkten war die Enttäuschung deutlich zu spüren, doch nicht zuletzt durch sehr starke Angriffe unserer Kapitänin Britta Krutt kämpften sich die Höfener Spielerinnen immer näher heran und glichen beim 16 zu 16 aus. Durch gute Angaben von Eva-Maria Prümmer bauten wir sogar eine Führung zum 18 zu 16 aus, doch leider hielt dieser Vorsprung nicht lange an. Der SV Neptun konterte direkt und wir gerieten wieder 18 zu 20 in Rückstand. Die Zurufe und Gesänge von außen und die sehr gute Motivationsarbeit von unserer Spielführerin puschte die Höfener Mannschaft dann aber nochmals auf und beim Spielstand von 24 zu 23 Punkten musste Jana Mießen unseren ersten Matchball verwerten. Trotz großer Nervosität brachte sie die Angabe sicher zum Gegner, der zwar noch zum Spielaufbau kam aber dann durch einen Netzfehler den Punkt an uns abgeben musste. Mit diesem 3 zu 1 Sieg fahren wir den ersten 3-Punkte- Sieg der Saison ein und hoffen nun auf weitere positive Ergebnisse in der Rückrunde.

9. Spieltag

Nach dem anstrengenden Fünfsatzspiel am vorherigen Abend mussten wir bereits am 19.01. schon wieder spielbereit sein, denn beim Heimspiel trafen wir auf den Stolberger TG. Für beide Mannschaften war es ein ungewöhnliches Aufeinandertreffen, denn unsere Trainingsteilnehmerin Anne Prümmer stand uns nun als Gegner gegenüber und Schwester Eva-Maria Prümmer trainiert immer mal wieder mit der Stolberger Mannschaft. Wir rechneten uns allerdings keine großen Chancen gegen die starke junge Mannschaft aus Stolberg aus und spielten im ersten Satz vollkommen befreit auf. Stolberg allerdings darf sich keinen Patzer leisten, denn sie peilen den Aufstieg an und stehen somit auch bei den vermeintlich schwächeren Gegnern unter Druck. Im ersten Satz fand der TV Höfen recht gut ins Spiel und konnte den Gegner relativ gut in Schach halten, denn die Stolbergerinnen hatten große Probleme mit der niedrigen Halle und mit den kuriosen Lichtverhältnissen in der Höfener Turnhalle, die wegen der niedrig stehenden Sonne recht tückisch sind. Wir schöpften zum Satzende hin zwar ein klein wenig Hoffnung tatsächlich einen Satz einfahren zu können, doch dies ließ die STG dann doch nicht zu und wir unterlagen mit 21 zu 25 Punkten. Im zweiten Satz wurde der Gegner dann immer stärker, wir blieben chancenlos und verloren mit 10 zu 21 Punkten. Im dritten Satz konnten wir bis zum Spielstand von 6 zu 6 Punkten noch mithalten, doch dann zog die STG langsam aber sicher davon. Bei einem unspektakulären aber sehr fairem Spiel bekamen die Zuschauer erst zum Spielende hin einige lang umkämpfte Ballwechsel geboten, die uns aber leider nicht über ein 17 zu 25 raus brachten. Damit ist die Hinrunde abgeschlossen und wir hoffen nun in der Rückrunde ein paar mehr Punkte einfahren zu können.

8. Spieltag

Am Freitag, den 18.01.19 fand das Nachholspiel vom Dezember gegen die Spielgemeinschaft Kornelimünster/Breinig in Aachen statt. Wir waren uns der Bedeutung dieses Spiels im Vorfeld bewusst, denn in der Tabelle trennte uns nur ein Punkt und mit einem Sieg könnten wir an dem direkten Rivalen vorbei ziehen. Allerdings sah es im ersten Satz alles andere als hoffnungsvoll aus, denn wir fanden überhaupt keinen Spielrhythmus und wurden von den stark spielenden Gegnerinnen regelrecht an die Wand gespielt. Mit 13 zu 25 gaben wir diesen Satz ab und hofften natürlich auf eine Leistungssteigerung. Der zweite Satz verlief dann sehr ausgeglichen. SG Kornelimünster hatte zwar zur Satzmitte die Nase vorn, doch wir ließen den Gegner nicht wegziehen. Punkt für Punkt kämpften wir uns heran und erst beim 22 zu 22 hatten wir zum Ausgleich aufgeschlossen. Mit sehr konzentrierten und guten Angaben von Sarah Jansen ließen wir dann auch nichts mehr anbrennen, sondern schlossen den Satz mit 25 zu 23 Punkten ab. Im dritten Satz erspielten wir uns bereits zu Beginn durch eine Aufschlagserie von Janina Thönnessen eine deutliche 10 zu 3 Führung. Wir liefen in diesem Satz zur Hochform auf und uns gelang wirklich alles. Dem Gegner dagegen missglückten viele Aktionen und er blieb chancenlos. Satz Nummer drei ging somit also mit 25 zu 11 Punkten an uns. Nun wuchs die Hoffnung endlich mal einen 3-Punkte-Sieg einzufahren, doch es sollte anders kommen. Kornelimünster gab sich erwartungsgemäß noch nicht geschlagen und fand  im vierten Satz wieder zur alten Form zurück. Dagegen unterliefen uns sehr viele Eigenfehler und in einigen Situationen hatte uns auch das Glück verlassen. Genauso deutlich wie wir den vorigen Satz gewonnen hatten, verloren wir den vierten Satz (11 zu 25) und mussten uns mal wieder durch einen Tiebreak kämpfen. Im fünften Satz gerieten wir direkt zu Beginn durch einige Annahmefehler mit 1 zu 4 in Rückstand. Danach ging es hin und her und wir lieferten uns tolle umkämpfte Ballwechsel. Leider konnten wir aber im Spielverlauf diesen frühen Rückstand nicht mehr aufholen und unterlagen mit 9 zu 15 Punkten. Dennoch war dieser eine erkämpfte Punkt sehr wichtig, denn damit klettern wir in der Tabelle vor den Würselener SV.

7. Spieltag

Keine einfache Aufgabe stand uns am 1. Dezember bevor, denn wir empfingen zu Hause den Tabellenführer SG Aachen/Aachener Engel III, der ungeschlagen die Spitze der Bezirksliga anführt. Die Favoritenrolle lag somit natürlich beim Gegner und wir konnten ganz befreit aufspielen. Mit Mut zum Risiko und einer großen Portion Selbstvertrauen gingen wir von Beginn an ins Spiel und überraschten damit scheinbar die Aachener Mannschaft. Mit unseren Angriffen erzielten wir ganz oft direkte Punkte, unser Block stand gut und unsere Angaben waren druckvoll. Der Satz verlief sehr ausgeglichen. Leider verletzte sich Nadine Mießen bereits beim Spielstand von 10 zu 11 Punkten so schwer am Knie, dass sie ausgewechselt werden musste. An dieser Stelle wünschen wir ihr alles Gute und gute Besserung und hoffen, dass sie unser Team schon bald wieder unterstützen kann. Diese Verletzung brachte uns aber nicht aus dem Konzept, stattdessen kämpften wir jetzt auch noch für unsere Nummer 12 mit. Am Ende reichte es leider nicht zum Satzsieg, sondern wir verloren knapp mit 25 zu 27 Punkten. Dennoch spürte man keinesfalls Frust über den verlorenen Satz, sondern man hielt auch im zweiten Satz weiter mit den Aachener Engeln mit. Unterstützt von einer großen und einer kleinen Trommel und lautstark motiviert von unseren Fans setzten wir uns im zweiten Satz durch und verwandelten zum Glück den ersten Satzball zum 25 zu 23 Satzsieg. Die Freude über diesen Satzgewinn war allerdings so groß, dass wir den Beginn des dritten Satzes vollkommen verschliefen. Durch eine starke Aufschlagserie einer Aachener Spielerin gingen wir 0 zu 11 Punkte in Rückstand. Anschließend fanden wir zwar wieder besser ins Spiel und konnten uns zwischenzeitlich auch zu einem 14 zu 19 heran kämpfen, doch die Aufholjagd kam zu spät und wir verloren mit 16 zu 25 Punkten. Auch im vierten Satz starteten die Aachenerinnen besser in die Partie. Beim Spielstand von 10 zu 14 Punkten dachte aber keiner ans Aufgeben, sondern es wurden nochmals alle möglichen Kräfte mobilisiert. Den Aachener Engel unterliefen dann einige Fehler, man spürte deutlich die Nervosität des Spitzenreiters, der TV Höfen trumpfte selbstbewusst und risikoreich mit tollen Angriffen auf und ging zwischenzeitlich sogar mit 19 zu 18 Punkten in Führung. Es reichte am Ende dann aber doch nicht zum Satzgewinn. Wegen ein paar unglücklichen Bällen mussten wir uns mit 22 zu 25 Punkten geschlagen geben. Somit verweilt die Spielgemeinschaft aus Aachen weiterhin an der Tabellenspitze, doch leicht haben wir es den Aachenern nicht gemacht und wir sind trotz der Niederlage stolz auf diese tolle Leistung.

6. Spieltag

Am Samstag, den 24.11.18 standen wir in Aachen dem Dürener TV gegenüber, Aufsteiger aus der Bezirksklasse. Bereits vor Saisonbeginn hatten wir uns im Pokalspiel gegen die Dürener ein packendes Match geliefert mit einem 3-zu-1-Sieg aus unserer Sicht. Mit guter Motivation und Selbstvertrauen aus dem Sieg am vergangenen Dienstag gegen Kalterherberg gingen wir sehr zuversichtlich in die Partie, wussten aber, dass dies keine Aufgabe werden würde. Der erste Satz begann auch sehr vielversprechend, wir konnten eine frühe Führung aufbauen, doch der Dürener TV kämpfte sich wieder heran. Zum Satzende hin wurde die Konzentration allerdings nochmals erhöht und wir gewannen den ersten Satz mit 25 zu 20 Punkten. Auch im zweiten Satz konnten wir uns einen Vorsprung zum 13 zu 10 erspielen. Doch die Dürener Mädels gaben nicht auf, kämpften sich wieder einmal heran und konnten durch einige starke platzierte Angriffe an uns vorbei ziehen. Einige Unsicherheiten sowohl in der Annahme als auch im Zuspiel ließen uns dann keine Chance mehr, den Satz zu drehen und wir verloren mit 22 zu 25 Punkten. Im gesamten dritten Satz hatte dann der Gegner die Nase vorn. Wir konnten zwar immer wieder gute Akzente setzen, doch dies reichte nicht gegen die immer stärker werdenden Dürenerinnen. Somit mussten wir auch Satz Nummer drei mit 20 zu 25 Punkten abgeben. Nun musste also der vierte Satz gewonnen werden, sonst wäre das Spiel vorbei. Die Höfener Spielerinnen kämpften von Beginn an und der Siegeswille war zu spüren. Gute Block- und Angriffsszenen sorgten für Selbstbewusstsein und Spielfreude. Nach einem sehr ausgeglichenen Satz konnten wir uns am Ende absetzen und schlossen den Satz mit 25 zu 19 Punkten ab. Mit präzisen fehlerfreien und druckvollen Angaben von Eva-Maria Prümmer bauten wir uns im Tie-Break eine 6-zu-1-Führung auf. Leider konnten wir diesen Vorsprung nicht lange halten. Wiedermal schlichen sich Unsicherheiten ein und die Nervosität war deutlich zu spüren. Mit nur noch einer knappen 8-zu-7-Führung wechselten wir die Seiten. Der Dürener TV zeigte dann sein Können und zog an uns vorbei. Diesmal gaben wir allerdings nicht auf. Bei einem Rückstand von 11 zu 13 Punkten entfachte der Kampfgeist des TV Höfen. Die Nervosität wurde durch Konzentration ersetzt, die Moral stimmte  und die Feldspielerinnen wurden lautstark unterstützt und motiviert von den Auswechselspielern und den wenigen aber umso treueren Fans auf der Ersatzbank. Beim Spielstand von 12 zu 13 Punkten schlug Zuspielerin Sarah Jansen auf. Trotz des großen Drucks, der auf ihr lastete, gab sie sich nicht mit Sicherheitsaufschlägen zufrieden, sondern platzierte druckvolle präzise Angaben und bescherte uns somit endlich einen Sieg (15 zu 13) im entscheidenden fünften Satz!!! Die Freude über diesen Sieg und den Befreiungsschlag war riesengroß und auch der somit erkämpfte sechste Tabellenplatz sieht nun deutlich erfreulicher aus.

5. Spieltag

Auf Wunsch vom TV Kalterherberg wurde die Begegnung von Samstag auf Dienstag, den 20.11.18 verlegt. Somit freuten wir uns über das Heimrecht, hatten aber auch ein wenig Sorge, ob wir vor einigen Zuschauern nun endlich mal einen Sieg einfahren könnten. Natürlich standen wir unter Druck und wollten unbedingt gegen das Tabellenschlusslicht aus Kalterherberg gewinnen. Wir begannen  sehr souverän und erspielten uns bereits zu Beginn im ersten Satz eine 7 zu 0 Führung. Dieser Vorsprung brachte sowohl Ruhe in unser Spiel, Selbstvertrauen und Routine. Mit einem guten Spielaufbau, variablen Spielzügen und druckvollen Angriffen beherrschten wir den gesamten Satz und gewannen mit 25 zu 15 Punkten. Auch im zweiten Satz behielten wir die Oberhand und konnten uns von Anfang an mit einigen Punkten absetzen. Mitte des zweiten Satzes unterliefen uns dann ein paar Fehler. In der Annahme fehlte die nötige Absprache, die gestellten Bälle kamen etwas ungenau und die Angriffe konnten demnach nicht druckvoll und platziert ausgeführt werden. Man bemerkte direkt eine Unsicherheit in der Mannschaft und Kalterherberg nutzte die Gelegenheit um beim Punktestand aufzuholen. Doch diesmal ließen wir nichts anbrennen. Zum Satzende konzentrierten wir uns wieder auf unser eigenes Aufbauspiel und zogen den Satz dann doch noch recht sicher mit 25 zu 18 Punkten durch. Auch der dritte Satz begann verheißungsvoll und wir führten mit 8 zu 3 Punkten. Der TV Kalterherberg gab sich allerdings noch nicht geschlagen. Ein paar starke Angaben des Gegners ließen uns nochmal zittern, denn es stand 10 zu 10. Diesmal schafften die Höfener Spielerinnen es aber, Ruhe zu bewahren und sich auf ihre eigenen Stärken zu konzentrieren. Letztendlich beendeten wir den Satz mit 25 zu 19 Punkten und feierten den ersten Sieg der Saison. Wir hoffen durch diesen Sieg wieder das nötige Selbstvertrauen gewonnen zu haben, um auch in den nächsten Begegnungen wichtige Punkte einfahren zu können.

Pokalspiel

Am Freitag, den 9. November trafen wir in der nächsten Runde des Pokalwettbewerbs auf die Mannschaft SG Kronelimünster/Breinig, die ebenfalls in unserer Liga spielt aber in der Tabelle weiter oben steht. Unser Ziel war eigentlich von Beginn an einfach locker aufzuspielen, uns nicht zu sehr unter Druck zu setzen und Spaß am Spiel zu haben. Allerdings gelang uns dies nicht. Schon bei den ersten Bällen hatte man von außen den Eindruck, dass die Höfener Damen regelrecht Angst hatten, an den Ball zu gehen und einen Fehler zu machen. Die Aufschläge des Gegners waren zwar druckvoll, aber nicht unerreichbar. Dennoch konnten wir die Bälle nicht kontrollieren, uns gelang kein Spielaufbau, wir wehrten nur ab und machten viele eigene Fehler. Mit 15 zu 25 Punkten ging der erste Satz dann auch recht deutlich an die SG Kornelimünster/Breinig. Im zweiten Satz versuchten wir dann mit neuem Mut zu starten. Wir fanden zwar in Ansätzen einen Spielrhythmus, doch immer wieder schlichen sich Eigenfehler ein und wir standen wieder 5 zu 10 zurück. Durch eine starke Aufschlagserie von Eva-Maria Prümmer fanden wir wieder Anschluss und konnten sogar mit 13 zu 10 Punkten in Führung gehen. Der Kampfgeist war dann auch einige Male deutlich zu spüren, doch es fehlte die Routine und die Kontinuität. Zum Ende des Satzes unterliefen uns wieder viele unnötige Fehler im Spielaufbau und wir mussten uns auch im zweiten Satz mit 21 zu 25 Punkten geschlagen geben. Die Höfener Damen versuchten sich weiterhin zu motivieren und auch die Stimmung war nicht hoffnungslos, dennoch stimmte das Zusammenspiel auch im dritten Satz hinten und vorne nicht. Ziemlich frustriert mussten wir somit den dritten Satz mit 17 zu 25 Punkten abgeben und die nächste Niederlage einstecken. Wir sind alle ein wenig ratlos, warum es in dieser Saison so holprig läuft und wir so „blockiert“ spielen. Es wird nun mal Zeit, einfach nochmal ein Spiel zu gewinnen um wieder Selbstvertrauen zu erlangen. Hoffen wir, dass wir am kommenden Samstag gegen den Tabellenletzten aus Kalterherberg punkten können.

 

4. Spieltag

Am 4. Spieltag reisten wir nach Monschau. Die Tura belegt zurzeit den zweiten Tabellenplatz. Nach den vergangen Spielen ging es uns in erster Linie darum, nochmal ein schönes Spiel ohne Frustration zu erleben.

Der erste Satz war von Beginn an sehr ausgeglichen, unsere Annahme passte diesmal und wir konnten gegen den Tabellenzweiten den ein oder anderen Punkt machen. Zum Ende des Satzes lag das Glück leider auf Monschauer Seite und wir mussten den ersten Satz 19:25 an Monschau abgeben.
Der zweite Satz begann für uns mit einer 3:0 Führung. Monschau holte dies aber recht schnell auf und ging in Führung. Bald stand es 11:18, doch die Spielerinnen des TV Höfen gaben diesmal nicht auf und kämpften nochmal um jeden Ball. Bei einem Stand von 15:23 kämpften wir uns durch einige gute Angriffe nochmal auf 24:24 ran. Doch leider sollte uns auch dieser Satz nicht vergönnt sein und somit gaben wir diesen wieder mal sehr knapp mit 24:26 an Monschau ab.
Der dritte Satz begann mit vielen Angabefehlern auf beiden Seiten, sodass sich keiner so richtig absetzen konnte. Erst bei einem Spielstand von 7:8 konnte Monschau durch gute Aufschläge die Führung ausbauen. Die Höfener kämpften um jeden Ball aber leider mussten wir uns auch im dritten und somit letzten Satz mit 19 zu 25 Punkten geschlagen geben.
Alles in allem war es aber trotz der Niederlage eine gute Leistung der Höfener Damen. Am Freitag steht nun die nächste Runde im Pokalwettbewerb an und am 17.11.18 treffen wir auf das derzeitige Schlusslicht der Tabelle, den TV Kalterherberg.

3. Spieltag

Gegen den Aufsteiger aus Würselen sah es am Samstag, den 6. Oktober im ersten Satz sehr vielversprechend aus. Vergessen schien der Frust über die verpassten Punkte in der letzten Woche. Die Höfener Damen verschlugen keinen einzigen Aufschlag, spielten souverän, so dass der Würselner SV keine Chance hatte. Belohnt wurden wir mit einem deutlichen Satzsieg von 25 zu 10 Punkten. Im zweiten Satz wurde der Gegner allerdings immer stärker, wir starteten mit einigen Annahmefehlern und gerieten direkt in Rückstand. Beim Spielstand von 18 zu 18 hatten wir dann endlich wieder zum SV aufgeschlossen und zeigten Kampfgeist. Nach einem spannenden Satzende konnten wir auch den zweiten Satz mit 25 zu 23 Punkten für uns entscheiden. Der dritte Satz lief dann aber vollkommen an uns vorbei. Die Fehler häuften sich und wir wehrten nur noch ab anstatt selber aufzubauen. Die immer stärker werdenden Würselner ließen uns nur zu einem Punktestand von 16 zu 25 kommen. Mal wieder blieb uns keine Möglichkeit zur Auswechslung. Von den sieben mitgereisten Spielerinnen war eine stark erkältet, so dass alle sechs Spielerinnen auf dem Feld durchspielen mussten und keinem eine Verschnaufpause gegönnt werden konnte. Doch die Höfener kämpften tapfer weiter, auch wenn es nicht mehr so rund lief wie im ersten Satz. Es zeigten sich immer wieder große Probleme in der Annahme und unser Block blieb gegen die starken Angriffe erfolglos. Dennoch konnten wir uns zum Satzende sogar zwei Matchbälle erspielen. Scheinbar liegt aber zurzeit ein Fluch auf dem TV Höfen. Wie bereits vergangene Woche konnten wir diese Bälle leider nicht verwerten und mussten dann den Satz doch noch mit 25 zu 27 Punkten abgeben. Die Frustration war dann im Tiebreak deutlich zu spüren. Wir hielten zwar noch ganz gut mit, doch bereits den ersten Matchball des Gegners konnten wir nicht abwehren und verloren mit 12 zu 15 Punkten. Vielleicht tut uns die vierwöchige Pause jetzt ganz gut, um die Enttäuschung zu verdauen und wieder neuen Mut für die nächsten Spiele zu schöpfen.

2. Spieltag

Am Kirmessamstag (29.09.) freuten wir uns über das Heimrecht gegen den SV Neptun III. Den vielen Fans zeigten wir allerdings im ersten Satz eine eher mäßige Leistung und verloren den Satz mit 21 zu 25 Punkten. Danach fanden wir dann zwar langsam besser ins Spiel, doch irgendwie gelang uns nicht viel. Uns unterliefen ungewöhnlich viele Eigenfehler, viele Angriffe gingen ins Aus und eine Menge Angaben wurden verschlagen, dennoch zeigten wir Kampfgeist und wurden im zweiten Satz mit einem 25 zu 23 Satzsieg belohnt. Auch der dritte Satz verlief sehr ausgeglichen. Obwohl die Spielerinnen selber mit ihrer eigenen Leistung unzufrieden waren und auch frustriert, dass es nicht rund lief, versuchten sie alles um irgendwie ins Spiel zu finden. Nach langen und spannenden Ballwechseln konnten wir dann auch den dritten Satz mit einem knappen 25 zu 23 für uns entscheiden. Der vierte Satz begann recht vielversprechend, doch zur Satzmitte hin brachen wir etwas ein, SV Neptun wurde wieder stärker und durch einige auch unglückliche Bälle standen wir zum Satzende hin mit 18 zu 23 Punkten zurück. Lautstark unterstützt von den Zuschauern kämpften wir uns aber nochmals heran, schlossen zum Gegner auf und erkämpften uns sogar vier Matchbälle. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite und wir verpassten die Chancen, den Sieg einzufahren. Mit 27 zu 29 Punkten verloren wir den vierten Satz und waren darüber natürlich sehr gefrustet. Dennoch hielten wir im entscheidenden fünften Satz mit. Da unsere Zuspielerin Helen Krutt wegen eines Bänderrisses immer noch nicht einsatzfähig ist, mussten die ohnehin schon angeschlagenen Stellerinnen mal wieder die kompletten Sätze durchspielen. Eine kurze Atempause hätten sie recht gut brauchen können. Ausgepowert und auch sehr enttäuscht mussten wir auch den fünften Satz wieder mal sehr knapp mit 13 zu 15 Punkten abgeben. Der eine Punkt war leider nur ein schwacher Trost, denn es wäre deutlich mehr drin gewesen.

1. Spieltag

Am Samstag, den 22. September starteten wir in Breinig gegen den TuS Schmidt in die neue Saison. Da aus unserem Kader zwei Spielerinnen an diesem Samstag verhindert waren, eine Spielerin mit Bänderriss verletzt und eine Spielerin krank war, blieben lediglich sechs Spielerinnen, die sich dieser Aufgabe stellen mussten. Im ersten Satz fanden wir recht gut ins Spiel, profitierten von den vielen Unstimmigkeiten und Fehlern auf Schmidter Seite und gewannen den Satz mit 25 zu 16 Punkten. Im zweiten Satz wurde TuS Schmidt deutlich stärker und wir übernahmen nur noch die Abwehrposition, konnten unser eigenes Spiel nur selten aufbauen und verloren mit 18 zu 25 Punkten. Im dritten Satz fanden wir überhaupt keinen Spielrhythmus, die Motivation und die Stimmung in der Mannschaft sank drastisch und wir mussten auch Satz Nummer drei sehr deutlich mit 10 zu 25 Punkten abgeben. Doch wer nun glaubte, das Spiel wäre entschieden, hatte sich getäuscht. Zu Beginn des vierten Satzes gingen wir durch eine starke Aufschlagserie von Sarah Jansen und viele gut platzierte Angriffe mit 8 zu 0 Punkten in Führung. Wir konnten dann einen Vorsprung bis zur Satzmitte beibehalten, doch dann unterliefen uns abermals viele Fehler besonders in der Annahme. Da wir keine Auswechselmöglichkeit hatten, mussten die Höfener Spielerinnen sich auf dem Spielfeld immer wieder gegenseitig aufbauen und motivieren und dies gelang auch recht gut. Obwohl Schmidt sich nochmal heran kämpfen konnte, erzielten wir zum Satzende die entscheidenden Punkte und gewannen mit 25 zu 23. Auch im entscheidenden fünften Satz starteten wir gut und führten zwischenzeitlich mit 8 zu 4 Punkten. Dann verletzte sich Eva-Maria Prümmer am Knie.  Sie konnte zwar nach einer Auszeit weiter spielen (ein Wechsel war ja nicht möglich), doch sie war etwas beeinträchtigt. Schmidt konnte dann recht bald zum Gleichstand aufschließen. Dennoch gaben sich die Höfener Spielerinnen nicht kampflos geschlagen. Sie mobilisierten auch nach den anstrengenden Sätzen nochmal alle Kräfte und kämpften wacker. Leider reichte es letztendlich nicht aus und wir mussten uns mit 15 zu 17 Punkten geschlagen geben. Dennoch gebührt den sechs Spielerinnen ein großes Lob für diese Leistung.

Vorbericht Saison 2018/2019

Nachdem wir die vergangene Saison als Aufsteiger mit einem erfreulichen fünften Tabellenplatz abgeschlossen hatten, starten wir nun bald in die neue Saison der Bezirksliga. Der Kader der Mannschaft ist unverändert. Neben den zehn aktiven Spielerinnen nehmen an unseren Trainingseinheiten weiterhin unsere treuen Unterstützer Linda Hansen, Elena Pauls und Anne Prümmer teil, so dass wir ständig eine hohe Trainingsbeteiligung vorweisen können.

 

In der Saisonvorbereitung haben wir am Mittwoch, den 5. September das Pokalspiel gegen den Dürener TV bestritten. Nachdem Düren als ungeschlagener Meister der Bezirksklasse letzte Saison aufgestiegen ist, werden wir nun auch im Meisterschaftsbetrieb der Bezirksliga auf den Dürener TV treffen und konnten somit einen ersten Eindruck von dieser Mannschaft gewinnen. Mit einem starken Libero konnte Düren im ersten Satz sowohl unsere Angaben als auch die Angriffe relativ problemlos abwehren, ihren eigenen Spielrhythmus finden und somit mussten wir uns mit 22 zu 25 Punkten geschlagen geben. Im zweiten Satz fanden wir dann besser ins Spiel, agierten druckvoller und effektiver und setzten uns mit 25 zu 18 Punkten durch. Im dritten Satz bekamen die Zuschauer in der Höfener Turnhalle dann einen sehr ausgeglichenen und hart umkämpften Satz geboten. Nach vielen sehr langen Ballwechseln benötigten wir nach vier abgewehrten Satzbällen dann selber drei Satzbälle, um diesen Krimi mit 31 zu 29 Punkten zu beenden. Mit einer starken Aufschlagserie von Sarah Jansen gingen wir dann im vierten Satz mit einem deutlichen Vorsprung von 9 zu 0 Punkten in Führung und ließen uns das Spiel dann auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Mit 25 zu 12 Punkten gewannen wir den vierten Satz und haben somit die nächste Runde des Pokalwettbewerbs erreicht.

Am 18. September bestreiten wir ein Freundschaftsspiel gegen Neptun bevor dann am 22.09. die neue Saison beginnt. Da im Oktober keine Meisterschaftsspiele angesetzt sind, nutzen wir diese spielfreie Zeit und werden vom 12. bis zum 14.Oktober ein Trainingswochenende in Höfen absolvieren. Wie bereits in der vergangenen Saison liegt unser Ziel auch in diesem Jahr beim Klassenerhalt – und den möchten wir mit Spaß, Freude und vielen guten Spielen erreichen.

Unser Kader:

Zuspieler:

Helen Krutt, Sarah Jansen, Katja Breuer

Außenangreifer:

Britta Krutt, Laura Rader, Svenja Kaulartz

Mitte:

Janina Thönnessen, Eva-Maria Prümmer, Jana Mießen, Nadine Mießen

Trainer:

Britta Prümmer und Janine Huppertz

 

Unsere Zuspieler

Unsere Mittelangreifer

Unsere Außenangreifer

Unsere Trainer

Unser Maskottchen

 


Verantwortlich für den Bereich "Volleyball" ist der Abteilungsleiter bzw. die Abteilungsleiterin. Kommentare, Korrektur- bzw. Ergänzungswünsche sendet Ihr bitte an

Seitenanfang  © 2019   TV Höfen 1921 e.V.